• 1 header
  • 3 header
  • 5 header
  • 6 header
  • 8 header
  • 2 header
  • 7 header
  • 4 header

TC Schötz - TC Malters 11.05.2013

Nach der desaströsen 0:9 Niederlage in der ersten Runden gegen Macumba ging es im ländlichen Schötz um Wiedergutmachung. Schliesslich wollte die Mannschaft allen Gerüchten entgegenwirken, dass sie gegen den Trainer spielen.
Die erste Hürde, die nicht ganz einfache Anfahrt, konnte dank wertvollen Tipps von vereinsinternen Routiniers problemlos genommen werden.
Dann allerdings sollten wir auch noch Tennis spielen, und das erwies sich als etwas schwieriger. In Abwesenheit unseres Teamleaders Manuel Bieli konnte Jonas Ruckli die Lücke der Nummer 1 bravourös schliessen. Seine starke Leistung verursachte seinem Gegner neben einigem Kopf- auch ein Schlägerzerbrechen. Der psychologische Vorteil währte allerdings nur im ersten Satz, danach drehte der Wind und Jonas verlor schliesslich doch noch nach grossem Kampf in drei Sätzen.
The Böschs traten beide gegen Spieler mit jungendlichem Elan an. Sie wehrten sich tapfer, verloren dann aber doch beide in zwei Sätzen.
Roman Furrer durfte sein Wettkampfdebüt feiern, beim 0:6 0:6 interessierte jedoch weniger das Resultat als die Frage, ob Roman den Ablauf des Einspielens kennt. Böse Zungen behaupten zudem, sie hätten nach dem "Spiel" eine Geldübergabe für die Tennislektion beobachtet.
Bei Jonas Stalder dauerten die Gespräche auf der Spielerbank wie so oft länger als mancher Ballwechsel. Allerdings gings auch auf dem Spielfeld hoch zu und her. In einem Krimi über drei Sätze zog aber auch er den kürzeren.
Lukas Roschi schliesslich konnte seinen persönlichen ersten Punktgewinn und auch den ersten Zähler für Malters im Duell gegen Schötz verbuchen. In drei Sätzen bodigte er seinen Gegner. Mit dem 1:5 nach den Einzel war eine minimalen Steigerung zur Vorwoche erkennbar. Erstes Aufatmen war erkennbar.
In den Doppelbegegnungen hatten Othmar/Roman zwar das Nachsehen, beim 2:6 3:6 konnte aber Roman immerhin seine ersten Games ins Trockene bringen.
Maurus/Lukas kämpften lange um den Sieg, im dritten Satz wurden ihre Tanks aber immer leerer und die Gegner immer stärker und das Spiel endete auch hier mit einer Niederlage.
Erfreuliches gab es vom Nachbarplatz, aufdem Jonas/Jonas den Lohn für ihren winterlichen Trainingsfleiss einfuhren und beim 6:3 6:1 den zweiten Malteser Punkt zum Schlussresultat von 2:7 erspielten.
Die zwei Punkte sind noch kein Grund für Jubelschreie, fürs erste sollte es unseren Coach aber aus der Schusslinie nehmen, damit wir in Ruhe auf die nächste Runde hinarbeiten können. Für das erste Heimspiel hat er dann auch ein klare Devise ausgegeben. In diesem Sinne, Vamos!
Lukas Roschi
facebook
Copyright © 2014 TC Malters. Alle Rechte vorbehalten.